Posted by: Philipp Sanz Category: Talk Tags: Comments: 0

LET US TALK ABOUT - DIETMAR KIETAIBL

Pip:
Du bist unter anderen ein Urgestein der Firma Kostad – wie lange bist du nun dabei und wie bist du damals auf die Firma Kostad gekommen?

Dietmar:
Im Juli `22 sind es acht Jahre, für mich leicht zu merken da meine Tochter im August geboren ist. Sie war auch der Grund warum ich nach 10 Jahren Montage im Industrieanlagenbau etwas in der Nähe gesucht habe und über einen gemeinsamen Freund von GKJ auf die Firma aufmerksam wurde.

Der bau von Schaltschränken ist ein wichtiger Pfeiler unserer Firma – welche Aufgaben müssen Schaltschränke erfüllen können und wo kommen sie zu ihrem Einsatz?

Die Hauptaufgabe ist die kontrollierte und möglichst ausfallsichere Verteilung von Strom unter gleichzeitiger Einhaltung der erforderlichen Abschaltbedingungen. Beim Steuerungsbau kommt auch noch die Bereitstellung von programmierbaren Steuerungen, Sensorik und erforderlichen Kleinspannungen hinzu. Unsere Anlagen kommen im Sondermaschinenbau, in Gewerbe- und Industrieproduktionsanlagen, im Wohnbau sowie Netzersatzanlagen und grundsätzlich überall zum Einsatz wo elektrotechnische Komponenten vor Ihrer Umwelt geschützt werden müssen.

Wieviele Komponenten können in einem Schaltschrank verbaut sein?

Das können je nach Projekt eine Handvoll bis zu mehreren Hundert sein. Wir haben uns hier kein Limit gesetzt.

Wie würdest du das kollegiale Verhältnis bei uns beschreiben?

Würde ich als freundlich und lösungsorientiert bezeichnen. Was in Stoßzeiten, die wir immer wieder haben, auch nur so sein kann.

Von der Planung über die Angebotslegung hin zur Produktion sind es viele Schritte – wie sieht deine Projektplanung im Detail aus?

Nach einer Kundenanfrage im Office oder direkt bei mir werden die wichtigsten Eckdaten und Sonderwünsche mit dem Kunden besprochen. Je nach Umfang erfolgt eine Kalkulation oder ein Entwurf mit einem CAD-System. Hier zeigt sich meistens schon um wieviel größer der Verteiler werden wird, um alle Wünsche zu erfüllen. Wir sind außerdem sehr flexibel, was die Hersteller der eingesetzten Komponenten betrifft. Aktuell stellen wir auf ein hochwertiges CAD-System um, wo eine Detailplanung in 3D möglich ist. Der Kunde wird in Zukunft seine Anlage als „digitalen Zwilling“ vorab ansehen können und etwaige Änderungen direkt vor Produktion einarbeiten können. Sobald alles geklärt ist bewegt sich der Schrank zur CNC-Bearbeitung, die Drähte werden zum Teil vorkonfektioniert und in der Werkstatt wird der Schrank zusammengebaut. Dokumentation, Inbetriebnahme oder auch Montage beim Kunden sind die finalen Schritte.

Wieviele Projekte konntest du in deiner Laufbahn bei Kostad bereits umsetzen?

Das waren bereits einige im Sondermaschinenbau, viele im „herkömmlichen“ Schaltschrankbau und hunderte im Tankstellenbau. Es ist aber immer wieder ein schönes Gefühl wenn eine Anlage unser Werk verlässt – egal welcher Größe.

QUICK STEP - DIETMAR KIETAIBL

Pip:
Elektro oder Verbrenner?

Dietmar:
Verbrenner

 

Beschleunigung oder Komfort?

Komfort

 

Höchstgeschwindigkeit oder Distanz?

Distanz

 

Opel oder Hyundai?

Mein erstes Auto war ein Opel Ascona Baujahr 85, das war ein richtig robustes Auto. Sowas baut heutzutage ja leider keiner mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You cannot copy content of this page